Ingenieurmäßige Nachweisführung

 

 

Mit dem Bauordnungsrecht stellt der Gesetzgeber eine Blaupause für ein genehmigungsfähiges Bauvorhaben zur Verfügung. Bei vielen bestehenden Gebäuden oder bei erforderlichen Abweichungen von den Vorgaben im Bauordnungsrecht, räumt der Gesetzgeber die Möglichkeit ein, die Einhaltung der Schutzziele durch Ingenieursmäßige Methoden darzustellen. Die Ingenieursmäßigen Methoden können theoretisch (z. B. kalkulatorischen Beweisführung) oder praktisch (z. B. Nachstellung der Situation) sein. Da eine Berechnung oft auf der Grundlage fehlender Informationen zum Objekt und/ oder Ungenauigkeiten bei den Rechenprogrammen gezwungenermaßen Abweichungen mit sich bringt, kann bei einer 1 zu 1 Nachstellung -Naturbrandversuch- ein hohes Maß an Übereinstimmung gewährleistet werden. Auch können Situationen welche nicht berechnet werden können im Zuge einer Nachstellung -Naturbrandversuch- auf die Einhaltung der Schutzziele hin überprüft werden.

Durch Naturbrandversuche kann der Nachweis erbracht werden, ob bei der vorliegenden/ betrachteten Situation trotz Abweichungen vom Bauordnungsrecht oder den Verwendbarkeitsnachweisen die geforderten Schutzziele erreicht werden können. Dies ist oft in großen oder komplexen Gebäuden sinnvoll, da bei positivem Versuchsausgang eine teure und resourcenintensive Umrüstung nicht erfolgen muss. Als Beispiel können falsch eingebaute Brandschutztüren/ Brandschutzklappen, ein Abweichender Deckenaufbau oder auch der Einsatz von Fassadenelementen ohne Verwendbarkeitsnachweis aufgeführt werden.

Im Zuge eines Naturbrandversuches wird die Bestandsituation oder die geplante Ausführung im Brandversuchslabor der IBLF-GmbH wenn möglich im Originalmaßstab nachgestellt. Dieser Versuchsaufbau wird je nach Fragestellung mess- und Dokumentationstechnisch und ausgerüstet. Hierzu steht Mess- und Dokumentationstechnik für Temperaturmessungen, Raumdruckmessungen, Fluiddruckmessungen, Gewichtskraftmessungen, Gasmessungen, Volumenstrommessungen, Geschwindigkeitsmessungen, Radarmessungen sowie eine kontinuierliche Video- und Wärmebildaufnahme zur Verfügung.

Im Naturbrandversuch wird nicht die Einheitstemperaturkurve -ETK- nachgebildet, sondern es erfolgt eine Brandlastbemessung nach der vorliegenden realen Situation. Auch die Ventilationsbedingen müssen den gegebenen Umständen entsprechen, so kann beispielsweise eine fehlerhafte Abschottung auf der Grundlage von geringer Ventilation dem Brandereignis über eine längere Zeit standhalten.

Sind Sie nicht sicher ob ein Brandversuch für Ihren Bereich möglich/ Sinnvoll ist, so sprechen Sie uns gerne an oder Schreiben uns eine Mail mit einer Beschreibung der Situation, wir rufen Sie auch gerne zurück oder erstellen kurzfristig ein Angebot.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Institut für Brand- und Löschforschung
© IBLF-GmbH
Altenbergerstraße 64, 01744 Dippoldiswalde OT Schmiedeberg
Tel: +49(0)35052 6192 08
Fax: +49(0)35052 6192 09
E-mail: info@iblf-gmbh.de

Anrufen

E-Mail

Anfahrt